Sonstiges

Im Menüpunkt “Einstellungen” und dort unter “Sonstiges” bestimmen generelle Grundsätze, nach denen Pentacode operiert

“Kontoführung Ab”

Unter “Kontoführung ab” legen Sie fest, ab welchem Zeitpunkt die Arbeitszeitkonten Ihrer Mitarbeiter in Pentacode geführt werden.

Hier legen Sie fest, ab wann Pentacode Ihre Dokumentation erledigen wird

Urlaube, SFN-Zuschläge und Lohnkosten werden in Pentacode auch bruchteilig berechnet. Für die Einheitlichkeit der Buchhaltung und eine später bessere Nachvollziehbarkeit ist es jedoch empfehlenswert, den ersten eines Monats zu wählen.

“Sollstundenberechnung”

Für die “Sollstundenberechnung” der Arbeitszeiten Ihrer Mitarbeiter haben Sie Möglichkeit, zwischen “Wochenfaktor”, “Monatsgenau” und “Monatsgenau ohne Feiertage” zu wählen.

Hier legen Sie den Berechnungsmodus fest, der grundsätzlich erst einmal für alle Mitarbeiter des Unternehmens gilt

Wochenfaktor” bedeutet, dass sich die Arbeitszeit, die ein Mitarbeiter laut Arbeitsvertrag arbeiten sollte, wie folgt berechnet: wöchentliche Arbeitszeit laut Angabe zum Mitarbeiter unter seinen “Stammdaten”, dort unter “Vertrag” x 4,35 (Beispiel: 40 Stunden/Woche * 4,35 = 174 Sollstunden/Monat).

Diese Berechnungsmethode hat zur Folge, dass die monatliche Sollarbeitszeit eines Mitarbeiters immer gleichbleibend ist.

Monatsgenau” bedeutet, dass die monatliche Sollarbeitszeit eines Mitarbeiters entsprechend der Länge eines Monats in Pentacode automatisch berechnet wird. Die zu erbringende Arbeitszeit schwankt entsprechend von Monat zu Monat. Dies ist die exaktere Berechnungsmethode.

Monatsgenau ohne Feiertage” bedeutet: gesetzliche Feiertage, die nicht auf einen Sonntag fallen, werden bei der Sollstundenberechnung in Abzug gebracht und verringern die zu erbringende Sollarbeitszeit des Mitarbeiters entsprechend.

Feste Wochentage & Feste Wochentage abzgl. Feiertage

Die Festlegung dieser Berechnungsmethode kann nicht allgemein gültig erfolgen. Sie ist nur beim einzelnen Mitarbeiter sinnvoll anzulegen.

“Berechnung Gesetzliche Pause”

Für die Berechnung der gesetzlichen Pause sind zwei Möglichkeiten zur Verfügung gestellt:

So legen Sie die Pausenberechnung fest

Standard

In diesem Modus werden die Pausen nach der Anwesenheitszeit berechnet. Dem Mitarbeiter werden nach mehr als 6 Stunden Anwesenheitszeit 30 Minuten Pause abgezogen, nach insgesamt mehr als 9 Stunden weitere 15 Minuten.

In diesem Fall werden einem Mitarbeiter nach 9:01 Stunden Anwesenheitszeit in Summe 45 Minuten Pause berechnet, die zu bezahlende Arbeitszeit beträgt somit 8:16 Stunden.

Iterativ

In diesem Modus werden die Pausen nach der Arbeitszeit berechnet. Dem Mitarbeiter werden nach mehr als 6 Stunden 30 Minuten Pause abgezogen. Er hat somit 5,5 Stunden gearbeitet. Erst wenn er weitere mehr als 3,5 Stunden gearbeitet hat (insgesamt also mehr als 9 Stunden), werden weitere 15 Minuten Pause abgezogen.

In diesem Fall werden einem Mitarbeiter nach 9:31 Stunden Anwesenheitszeit in Summe 45 Minuten Pause berechnet, die zu bezahlende Arbeitszeit beträgt somit 8:46 Stunden.

“Nachtzuschläge”

Der Gesetzgeber bestimmt die maximalen Arbeitszeiträume, für die Zuschläge bezahlt werden dürfen. Dies heißt jedoch nicht, dass Sie für den gesamten Zeitraum Zuschläge geben müssen.

Sie können die Zeiträume, in denen Sie Ihre Mitarbeiter Nachtzuschläge erhalten sollen, einengen.

Hier können Sie den Zeitraum für die Berechnung von Nachtzuschlägen begrenzen

Pentacode überprüft hierbei die Zulässigkeit Ihrer Angaben entsprechend der gesetzlichen Richtlinien.

Diese ermöglichen die Zahlung von bis zu 25% Zuschlag auf den Bruttolohn in der Zeit von 20:00 Uhr bis 06:00 Uhr, sowie Nachtzuschläge für die Zeit von 00:00 Uhr bis 04:00 Uhr (sofern die Arbeit vor 0:00 Uhr aufgenommen wurde).